Mein Erwachen hat mit dem Zitat «Mach mehr von dem, was dir Freude macht» aus dem Buch «Aufwachmedizin» von Stefan Hiene begonnen. Ebenso könnte alles bereits viel früher angefangen haben oder gar schon immer in mir vorhanden gewesen sein. Ich brauche mich an das was und wie nicht zu erinnern. Und im Grunde genommen spielt dies auch keine grosse Rolle, ausser dass dieser eine Satz auf einen Schlag alles in mir verändert hat. Ich wusste in einem Augenblick, was der Wahrheit entspricht und was ich von da an zu tun hatte. Seither ist meine Freude mein wesentlichster Leitstern, alles andere muss und kann warten. Oder geht ganz von allein.

Seit dem Frühjahr 2018 ist nichts mehr wie es war. Auch wenn es ab und zu noch so erscheinen mag, der Schein trügt. Die Veränderung im Aussen ist immer noch im Gange. Sämtliche Programmierungen sind unglaublich hartnäckig, der Verstand sehr trickreich und die praktische Umsetzung oftmals zäh und mit Widerstand belegt. Dennoch fühlt sich mein Leben immer leichter und gleichzeitig intensiver und inspirierender an. Denn unterdessen ist Stefan mein wichtigster, weil einzigartigster Lehrer. Seit September vertieft sich in mir mit dem zweiten Jahr der Intensiventbildung seine Lehre, die gar keine ist. Stefan hat in mir nicht nur einen, sondern gleich tonnenweise Schleier gelüftet. Vor allem lässt er mich immer umfassender erkennen, wer und was ich wahrhaftig bin.

Meine Dankbarkeit für diesen wunderbaren, weil radikal authentischen Menschen ist jenseits des Beschreibbaren. Seine Worte berühren mich mehr als alles andere, was ich anderswo zu lesen oder zu hören bekomme. Deshalb sind sie für mich auch die Wahrheit. Falls auch du täglich in Berührung mit der Wahrheit kommen möchtest, kannst du seine Zitate kostenlos in Form von Aufwachquickies bestellen, seine magischen Bücher kaufen oder/und eines seiner tiefgreifenden Retreats besuchen ( https://stefanhiene.de )  

Meine umfassendste Freude führt mich alles durchdringend in die Welt der Phantasie, ins Paradies der Farben und Formen. Wenn ich meine MANA-Bilder erschaffe, bin ich vollkommen eins mit mir und dem Leben. Es fällt mir unfassbar leicht, in die Magie der Schöpfung einzutauchen und das Unsichtbare dieses fantastischen Reichs in eine entsprechende Form fliessen zu lassen. Deshalb muss dieser Ausdruck laut Stefans Worten meine Gabe sein. Besser gesagt meine Gabe offenbart sich im Erschaffen meiner Bilder als individueller Ausdruck der einen Quelle. Diese Wahrheit beseelt mich zutiefst.  
Das Wort MANA kommt aus dem Polynesischen und bedeutet «Innere, göttliche Kraft». Mein MANA erscheint in Form von Bilderschöpfungen, die ich als MANA-Bilder, bzw. Kraftbilder bezeichne. Stefans MANA zeigt sich in seiner Funktion als entbildender Lehrer und seinen krass deprogrammierenden Worten. Ich bin von unseren Gaben derart inspiriert, dass ich sie von nun an zusammenwirken lasse und möchte euch regelmässig, vielleicht sogar täglich mit bereits entstandenen und weiter entstehenden Bildern und Worten – den AufwachMANAs - beschenken. 
Mögen euch unsere Schöpfungswerke berühren.

In Liebe für dich.

 

AufwachMANA 1: MANA - Die innere Kraft - 2012 - Filzstift auf Papierkarton - 100x70 cm (70x70cm)

Zitat Stefan: Die nächste Party findet innen statt